Carina Pape

Philosophie

Einheit & Vielfalt

Foto einer Zigarettenschachtel mit der Aufschrift 'Sapere aude' und der Warnung 'Thinking causes knowledge'

Mein erster Schwerpunkt liegt in der Praktischen und Politischen Philosophie. Ich arbeite wissenschaftsgeschichtlich zur Herausbildung und Transformation anthropologischer Kategorien, systematisch befasse ich mich mit Fragen zu Werten und Konflikten, Normen und Emotionen sowie Vielfalt und Genderaspekten. Diesen Fragen konnte ich bisher im Rahmen eines Fellowships der Alexander von Humboldt-Stiftung und der Japan Society for the Promotion of Science (JSPS) an der Kyoto University (Japan) sowie in einem Projekt zur normativen Dimension des Phänomens "Empörung" an der Europa-Universität Flensburg nachgehen.
Meine Methode ist interdisziplinär und phänomenologisch, mit Verbindungen zu den empirischen Wissenschaften im Sinne der Experimentalphilosophie und neueren Phänomenologie.

Mein zweiter Schwerpunkt liegt in der russischen Philosophie, insbesondere im Frühwerk Michail M. Bachtins (1895–1975). Dieses ist mit seinem dynamischen Menschenbild ein mutiges Plädoyer für eine Einheit in der Vielfalt und eine Vielfalt in der Einheit. Ihm ist meine Monografie Autonome Teilhaftigkeit und teilhaftige Autonomie (Fink 2015) gewidmet.